Zielfernrohr Test – Der ultimative Guide – Alle Zielfernrohre im Vergleich

Viele unterschiedliche Zielfernrohre verschiedenster Hersteller sind auf dem Markt erhältlich. Wodurch sich die optischen Vorrichtungen genau unterscheiden und worauf es beim Kauf ankommt, soll im Folgenden im Zielfernrohr Test geklärt werden.

Zielfernrohr Test: Top3 Preis-Leistung

Wer sich mit den Kennzahlen von Zielfernrohren schon auskennt, weiß worauf es beim Kauf ankommt, erhält hier drei Empfehlungen für sehr gute Produkte mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis.
 

Wie funktionieren optische Vorrichtungen mit Vergrößerung?

Durch ein System von Linsen wird das betrachtete Bild für das Auge des Beobachters vergrößert. Ein Fernrohr bringt ein entferntes Ziel auf Distanz beim Schießen auf dem Schießstand oder bei der Jagd visuell an den Beobachter heran. Das Fadenkreuz hilft beim punktgenauen Anvisieren des Objekts.
Die optische Zielvorrichtung besteht aus einem röhrenförmigen Gehäuse, welcher auch Tubus genannt wird. Er enthält alle optischen Bauteile des Geräts. Vorn befindet sich das Objektiv. Es nimmt das Licht des Bildes auf. Dieses ist bedingt durch die Konstruktion vertikal spiegelverkehrt. Es steht also auf dem Kopf. Daher muss das Bild durch die Hilfe von Umkehrlinsen gedreht werden. Das Betrachten und Scharfstellen des Bildes erfolgt über das Okular.

Den hauptsächlichen Unterschied zwischen einem regulären Fernrohr und einem richtigen Zielfernrohr stellt das Absehen dar. Als Absehen wird das Fadenkreuz auf dem Bild bezeichnet, welches zum präzisen Anvisieren von Objekten genutzt wird.

Wofür werden Zielfernrohre genutzt?

Ein Fernrohr findet zum Beispiel bei Schützen Verwendung, um das Erfassen von Zielen auf Entfernung zu erleichtern, das Anvisieren zu verbessern und die Präzision von Schüssen um ein Vielfaches zu erhöhen. Besonders bei schlechten Lichtverhältnissen und erschwerender Witterung wie beispielsweise Nebel sind Zielfernrohre von Vorteil.

Zielfernrohr

Ein Zielfernrohr gehört zur Standardausrüstung von Jägern und Sportschützen. Zielfernrohre sind Vergrößerungsrohre mit eingebauter Zieleinrichtung. Optische Zielvorrichtungen werden beispielsweise beim Schützensport und der Jagd verwendet. Sie werden für die Nahdistanz genauso wie für die Ferndistanz verwendet. Sie erleichtern das Zielen auf Entfernung und gleichen schlechte Lichtverhältnisse aus.

Ein Zielfernrohr wird verwendet bei Tageslicht, im Morgengrauen und in der Dämmerung. Durch eine vergütete Optik werden Lichtverluste minimiert, wodurch noch mehr des von der optischen Vorrichtung gebündelten Lichts über das Okular beim Betrachter ankommt. Dadurch wird das Bild noch heller, kontrastreicher und schärfer.

Auf welche Art und Weise vereinfachen sie das Zielen?

Das Auge des Menschen kann nur Objekte in einer einzigen Entfernung gleichzeitig fokussieren. Das ist hauptsächlich der Größte Nachteil des Zielens mit Kimme und Korn. Das Auge muss ständig den Fokus zwischen Kimme, Korn und Ziel wechseln. Der Fokus wechselt also andauernd zwischen drei Objekten in drei Entfernungen zum Auge. Das ist zum einen anstrengend, zum anderen wird die Präzision bedeutend vor allem mit zunehmender Entfernung des Ziels verschlechtert.
Eine Lösung für dieses Problem stellen Zielfernrohre dar. Das Ziel und das Absehen, auch Fadenkreuz genannt, befinden sich optisch in derselben Ebene. Das Auge muss den Fokus also nicht mehr ständig wechseln. Das Zielen wird also entspannter, die Konzentration auf das Ziel wird verbessert und die Präzision des Schusses immens erhöht.
Weiterhin vergrößert das Fernrohr das Ziel, wodurch das Anvisieren nochmals beträchtlich verbessert wird. Zusätzlich wirken sich eine bessere Helligkeit des Bildes, ein erhöhter Kontrast und eine zusätzliche Schärfe des Bildes positiv im Vergleich zum Zielen mit bloßem Auge aus.

Über ein entsprechendes Absehen kann die parabolische Bahn des Geschosses für den Schuss auf große Distanz einberechnet und beim Zielen ausgeglichen werden, um Treffer zu realisieren.

Inwiefern unterscheiden sich die Produkte?

Die Produkte im Zielfernrohr Test unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Vergrößerung und den Durchmesser des Objektivs. Für ein erfolgreiches Anvisieren auf weite Entfernung ist eine hohe Vergrößerung notwendig. Der Durchmesser des Objektivs bestimmt die Größe der lichtsammelnden Fläche und dadurch die Helligkeit sowie die Gesamtqualität des Bildes im Hinblick auf Schärfe, Farben und Kontrast.

Produktunterschiede

Es gibt Zielfernohre mit definierter und mit variabler Vergrößerung und Scharfstellung. Produkte mit variabler Vergrößerung des Bildes sind in der Regel leicht teurer in der Anschaffung, sind dafür aber auch flexibler Einsetzbar.
Außerdem unterscheiden sich Geräte im Zielfernrohr Test auch in der Lage des Absehens bzw. Fadenkreuzes. Wenn es sich in der Ebene des Objektivs befindet, kann es für die Abschätzung der Entfernung zum Ziel genutzt werden. Dabei entsteht jedoch der Nachteil, dass es bei erhöhter Vergrößerung dicker im Auge des Betrachters erscheint, was mit einer vergrößerten Abdeckung des Ziels im Bild des Betrachters einhergeht. Wenn das Absehen in der Ebene des Okulars platziert wird, ist die Dicke des Fadenkreuzes unabhängig von der eingestellten Vergrößerung. Die Entfernung zum Ziel kann bei dieser Variante jedoch nicht gut geschätzt werden.
Das Absehen kann bei guten Produkten auf verschiedenen Helligkeitsstufen beleuchtet werden. Man kann die Helligkeit also optimal an die gegebenen Lichtverhältnisse anpassen.
Optische Vorrichtungen unterscheiden sich natürlich immens in der Qualität des Bildes. Das äußert sich in Unterschieden bei der Helligkeit, Schärfe, Farbtreue und dem Kontrast des Bildes, besonders bei schwierigen Sicht- und Lichtverhältnissen. Günstige Modelle zeigen oft Unschärfe und Farbsäume am Rand des Bildes.

Was versteht man unter den Zahlen 1x10x50?

Eine solche Zahlenkombination sieht man oft im Zusammenhang mit optischen Vorrichtungen. Die erste Zahl steht für die kleinstmöglich einstellbare Vergrößerung des Zielfernrohrs. Die zweite Zahl bezeichnet die maximal einstellbare Vergrößerung. Die dritte Zahl steht für den Durchmesser des Objektivs in Millimetern.

Was versteht man unter der Dämmerungszahl?

Die Dämmerungszahl ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit einer optischen Vorrichtung bei Dämmerung. Sie ist eine Kennziffer für die Einschätzung der Lichtstärke bzw. Auflösung eines Fernrohrs. Eine hohe Dämmerungszahl geht mit einer erhöhten Helligkeit bzw. Schärfe des Bildes einher. Die Dämmerungszahl wird verwendet, um zu beziffern in welcher Entfernung ein Ziel im Bild durch die Optik noch scharf wahrgenommen wird.

Was besagt der Parallaxenfehler?

Als Parallaxe wird der optische Effekt bezeichnet, welcher dazu führt, dass die optische Position eines Objekts im Bild von seiner realen Position abweicht. Der Effekt tritt auf, wenn der Beobachter nicht zentriert in einer Flucht zur Achse der Optik ins Fernrohr guckt, sondern mit einer leichten Schräge. Auf Entfernungen bis 100 Meter ist der Effekt nicht besonders relevant. Bei Distanzen größer als 200 Meter kommt er jedoch bedeutend zum Tragen und muss für erfolgreiche Treffer auf Distanz erfasst und ausgeglichen werden. Der Effekt ist bei Entfernungen bis 100m nicht relevant. Der Parallaxenausgleich eines Zielfernrohrs ist wichtig, um auf große Entfernung präzise Treffer erfolgreich ausführen zu können. Besonders bei Vergrößerungen größer als zehnfach wird ein Parallaxenausgleich notwendig.

Was macht ein gutes ZF aus?

Ein gutes Fernrohr ist mit einer vergüteten Optik ausgestattet. Sie garantiert ein helles, scharfes und kontrastreiches Bild ohne Randunschärfe oder Farbsäumen auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

Kaufkriterien

Das Gehäuse des Fernrohrs ist hochwertig, wasserabweisend und luftdicht, sodass keine Flüssigkeiten oder Gase ins Innere der optischen Vorrichtung eindringen können. Es sollte leichte Stöße und Erschütterungen vertragen können. Wenn es mit Stickstoff gefüllt ist, kann die Optik von Innen nicht beschlagen, sodass bei allen Temperaturen und Feuchtigkeitsverhältnissen das Bild klar und scharf bleibt.
Gute Fernrohre haben eine variable Vergrößerung und gleichen Parallaxe aus. Das Absehen ist einstellbar beleuchtbar. Hochwertige ZF erzeugen auch bei Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit stets das gleiche Bild ohne Verformung oder Verziehen des Rohrs.

Was sind die wichtigsten Kennwerte für den Kauf in der Zusammenfassung?

Zusammengefasst unterscheiden sich die Produkte hauptsächlich durch:

  • Vergrößerung
  • Einstellbarkeit der Vergrößerung
  • Durchmesser des Objektivs
  • Beleuchtung des Absehens
  • Bildqualität
  • Randschärfe
  • Farbsäume
  • Vergütung der Optik
  • Gehäusequalität
  • Verarbeitung
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Wodurch zeichnet sich ein gutes Absehen aus?

Die Balken, Fäden und Beschriftungen des Absehens sollten zu jeder Zeit und bei verschiedensten Lichtverhältnissen klar und deutlich erkennbar sein. Außerdem sollte das Ziel möglichst punktgenau erfassbar sein. Der Mittelpunkt des Absehens muss leicht identifizierbar sein. Ebenfalls müssen die Balken möglichst wenig Fläche vom Bild bzw. Ziel abdecken. Es muss demnach möglichst feine, dünne Linien aufweisen, aber gleichzeitig bestmöglich erkennbar bleiben und sich vom betrachteten Bild absetzen.

Absehen

Ein gutes Fadenkreuz garantiert schnellstes Anvisieren ohne den Betrachter abzulenken oder das Ziel zu verdecken. Im besten Fall verfügt es über eine Beleuchtung, die individuell anpassbar an die Umgebungshelligkeit in der Intensität regulierbar einzustellen ist. Eine ins Absehen integrierte Skala zur Abschätzung der Entfernung ist nützlich, um die parabolische Bahn des Projektils mit Höhenverlust auf Weitdistanz einzukalkulieren.

Wie funktionieren integrierte Entfernungsmesser?

Eingebaute Entfernungsmesser können die Treffgenauigkeit immens verbessern. Um ein Ziel erfolgreich auf große Distanz zu treffen, muss der Schütze den Abstand abschätzen, damit er den Abfall der Höhe des Projektils ausgleichen kann.
Hochwertige Zielfernrohre sind mit einer Distanzmessung mittels Laserentfernungsmessung ausgestattet. Binnen weniger Sekunden wird der Abstand zum Ziel genau bestimmt und auf einer Anzeige unter dem Absehen ausgegeben.
Nicht immer ist ein solches Feature von Nöten. Viele ZF verfügen über Markierungen am Absehen, die einer definierten Höhe bei einer ebenfalls definierten Distanz entspricht. Kann man die Größe des Ziels abschätzen, so kann aus dieser Information der Abstand zum Ziel abgeschätzt werden. Eine weitere Möglichkeit stellt der Parallaxenausgleich dar. Wird das Bild scharf gestellt, kann auf einer Skala der Abstand zum Ziel abgelesen werden.

Fernrohre mit integrierten Distanzmessungen per Laser sind äußerst nützlich, aber tendenziell Produkte für Liebhaber. Die Messeinheit macht das ZF schwer und vor allem teuer in der Anschaffung wegen der hochpreisigen verbauten Technik. Eine Schätzung der Entfernung mittels Markierungen im Absehen und durch Parallaxenausgleich ist in den meisten Fällen ausreichend und ruft keine Zunahme des Gewichts der optischen Vorrichtung hervor.

Wie wird ein ZF montiert?

Ein Zielfernrohr wird in der Regel mit Montageringen oder einer Montageschiene befestigt. Zuerst werden die unteren Teile der Ringe an der Schiene des Gewehrs mittels Anschrauben angebracht. Dann wird das Rohr entlang der Achse solange verschoben bis der optimale Abstand zum Auge gefunden ist. Im Anschluss werden die oberen Teile der Ringe angebracht, um das Rohr axial zu fixieren. Am Ende wird das ZF so ausgerichtet bzw. um die eigene Achse rotiert, sodass das Absehen senkrecht verläuft. Dafür eignet sich eine Schnur mit angebrachtem Gewicht, welches durch die Gravitation für eine senkrechte Linie zum Boden sorgt. Wird diese Linie nun anvisiert, kann das Rohr solange gedreht werden bis Schnur und Linie des Absehens deckungsgleich verlaufen. Zum Schluss wird das Gewehr auf das neue ZF eingeschossen. Man justiert Höhen- und Seitenverstellung bis angestrebter Trefferpunkt und realer Trefferpunkt aufeinander liegen.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Die bedeutendsten und entscheidenden Eigenschaften bei der Auswahl eines passenden Zielfernrohrs sind die Vergrößerung, der Objektivdurchmesser und die Bildqualität. Ein großes Objektiv mit vergüteten Linsen sorgt auch bei hohen Vergrößerungen für ein helles und scharfes Bild. Eine gute Randschärfe ohne fehlerhafte Farbsäume ist ein Qualitätsmerkmal, was bei günstigen Geräten oft auffällt. Darüber hinaus spielt die Beleuchtung des Absehens eine Rolle, um auch bei Dunkelheit optimal zielen zu können. Ein robustes, stoßfestes und dichtes Gehäuse rundet das Gesamtpaket ab. Die günstigsten ZF sind bereits für unter 100€ zu erwerben. Höherwertige Geräte fangen bei 300€ an.